Google-Analytics und Datenschutz: Viel Aufwand für Webseitenbetreiber

Heute haben Google und „Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte für Datenschutz und Informationssicherheit“ bekannt gegeben, dass ein „Beanstandungsfreier Betrieb von Google Analytics ab sofort möglich“ ist. Angesichts des totalen Versagens seitens Facebook, Webseitenbetreibern Rechtssicherheit hinsichtlich der Verwendung des Like-Buttons zu geben, ist das sehr lobenswert. Leider aber nur auf den ersten Blick!

Denn hinter der Einigung zwischen Google und dem Datenschutzbeauftragten aus Hamburg stecken jede Menge offener Fragen und ein nicht zu unterschätzender Aufwand für Webseitenbetreiber und Blogger (sofern sie Google Analytics nutzen). Außerdem wird sämtliche Verantwortung bezüglich der Verwendung von Google Analytics auf Webseitenbetreiber abgeschoben.

Jura-Professor warnt Unternehmen vor Facebook… und hat unrecht!

Prof. Dr. Thomas Hoeren vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Universität Münster sorgt zur Zeit für so manches Kopfschütteln. Behauptet er doch allen ernstes im Deutschen AnwaltSpiegel (bezeichnender Weise ein „Online“ -Magazin für Recht, Wirtschaft und Steuern, dass es aber lediglich als PDF  [Update:] nicht mehr zum Download gibt <sigh!>):

Der Rat des Juristen kann nur sein, Facebook zu meiden. Unternehmen haben dort nichts zu suchen; denn ihre Geschäftsinteressen beißen sich regelmäßig mit den Besonderheiten des Web2.0 und den dort gängigen in- teraktiv-privaten Umgangswünschen.