Fachbegriffe erklärt: Serendipität

Wenn wir in potentiellen Kunden versuchen, die Vorzüge von Social Media darzulegen, kommt garantiert irgendwann die Frage nach dem Sinn und Zweck der auf Laien und Einsteiger häufig trivial und beliebig wirkenden Status-Meldungen und Postings auf Twitter, Facebook und Co. Da steht dann auch schon mal – angesichts unzähliger Linkempfehlungen, Fotos und Check-in-Meldungen – die berühmte Grönemayer-Frage im Raum: „Was soll das?“

Google & Co.: Social Media ist für Ihr Unternehmen wichtiger als Sie denken!

Noch immer sind sehr viele für PR und Kommunikation Verantwortliche in den Unternehmen skeptisch bezüglich Social Media. Häufigstes Argument: Unsere Kunden sind auf Facebook, Twitter und Co. nicht aktiv! Ganz abgesehen davon, dass dieses Argument bei aktuell 17,5 Mio Facebook-Konten in Deutschland allein nicht ganz richtig sein kann, wird ein wesentlicher Aspekt von Social Media immer wieder vergessen: Der positive Effekt auf die Platzierung in den Suchergebnissen von Suchmaschinen wie Google und Bing.