Paid Content: Murdoch will raus aus Google [Update]

Rupert Murdoch und seine News Corporation beherrschen große Teile der Medien weltweit. Das Reicht von Zeitungen (z.B. Times), über Kabelsender (Sky) bis hin zu Filmstudios (20th Century Fox) und Internet-Unternehmen (MySpace).

Schon seit längerem ist bekannt, das Murdoch zu den Internet- und insbesondere Google-kritischen Verlegern gehört, weil der Suchmaschinenriese angeblich mit fremdem Content Geld verdient, davon aber nichts an die Eigentümer, sprich die Verlage, abführt. Hier steht er in einer Reihe mit deutschen Verlagsgrößen wie Mathias Döpfner (Axel Springer Verlag) und Hubert Burda (Burda Media). Kein Wunder also, dass diese Verleger zusammen mit zig anderen „Medienschaffenden“ im Juli dieses Jahres die Hamburger Erklärung unterzeichnet haben.