Future Shock - Alvin Toffler

Digital Shift: Noch 7 Jahre bis zur letzten Zeitung in den USA [UPDATES]

[POSTING VERÖFFENTLICHT AM 02.11.2010]

Print ist am Ende. – Diese geläufige Prognose klingt, solange Zeitungen und Zeitschriften täglich neu und in Vielzahl erhältlich sind, noch unwirklich, irgendwo zwischen Hypothese und orakelhafter Deutung. Der australische Zukunftsforscher Ross Dason gibt in seiner jetzt veröffentlichten „Newspaper Extinction Timeline Zeitungen in ihrer geläufigen Erscheinungsform noch sieben Jahre, ausgehend von den USA. Mehr Brisanz verleiht seine Einschätzung eine nähere, realistische Betrachtung einzelner Länder und Regionen.

99 Köpfe des Social Web: Uli Becker, concreteblonde

Always on… – sobald wir diese Maxime hören, denken wir automatisch an Online-Aktivität. Dabei ist die Tätigkeit unserer Gesprächspartnerin in diesem 99 Köpfe-Interview bereits konvergent. Uli Becker von concreteblonde (bisher concreteblonde) führt ein Designbüro, das sich mit Projekten aus den Bereichen Interiordesign, Modedesign und On-air Design [TV, Video] beschäftigt. Daneben vermittelt sie an der renommierten Fachhochschule Salzburg im Studiengang Medien & Design die Grundlagen für Animation, Bewegtbild, Motion Graphics in TV und Video. Umso interessanter ist der Übergang, der sich seit einiger Zeit hin zum Web vollzieht: Dank Angeboten wie Entertain und Online Video-Plattformen, allen voran YouTube, gibt es Fernsehen quasi überall und zu jeder Zeit, time-shifted.

BesserOnline 2010 #djv_bo

Auf der DJV-Konferenz BesserOnline 2010 war der Titel Programm. Es ging im wesentlichen um die Zukunft des Journalismus und wie und ob er im Web bestehen kann. Ein Fazit dazu gibt es auf webcific.com. Ein großes Thema war natürlich die Unfähigkeit der Verlage sich im Web zu finanzieren.

BO 089

Aus Sicht des PRlers ergibt sich daraus natürlich ein Problem: Wenn Online-Medien auf absehbare Zeit nicht finanzierbar werden und deshalb vom Markt bzw. in der Bedeutungslosigkeit verschwinden und Journalisten nicht selbst den Content erstellen, weil sie Angst vor dem Web und Social Media haben (ja, dieses Fazit lässt sich ziehen), dann werden Unternehmen gezwungen selbst entsprechende Inhalte zu erstellen, um ihre Messages unter das Volk und die interessierten Kunden zu bringen.

Digitale Trends in Medien und Kommunikation

Wir haben eine sehr gute Präsentation darüber entdeckt, wie sich die Medien- und Kommunikationswelt ändert. Wer immer noch nicht verstanden hat, wie radikal die Änderungen sind, dem seien die 55 Folien sehr an’s Herz gelegt. Schönes Zitat:

We are all publishers, but we are not editors.

By the way: Die Präse stammt von frog design, der von Hartmut Esslinger gegründeten Design-Firma, die die frühen Jahre von Apple entscheidend geprägt hat.

View more presentations from frog design.

Studie: The end of advertising as we know it

Eine immer noch aktuelle Studie (sie wurde Anfang 2008 publiziert) von IBM zeigt den drastischen Wandel in der Werbeindustrie (advertising). Betroffen sind alle, die von Werbung leben, also auch die Journalisten, bzw. die Medien für die sie arbeiten:

The next 5 years will hold more change for the advertising industry than the previous 50 did. Increasingly empowered consumers, more self-reliant advertisers and ever-evolving technologies are redefining how advertising is sold, created, consumed and tracked.

Mehr Infos gibt es bei Martin Meyer-Gossner auf TheStrategyWeb.