Pinterest, Twitter, Facebook, Instagram, Google+ und LinkedIn im Vergleich [Infografik]

Zu allen Social-Media-Kanälen, besonders aber Facebook, Google+, Instagram, LinkedIn, Pinterest und Twitter gibt es Infografiken wie Sand am Meer, wobei mitunter erstellen Grafiker für Marketingplattformen diese im täglichen Turnus. Einen hübschen Vergleich für 2014 hat Leverage zusammengestellt. Darin werden teils bekannte, teils neue demografische Details von Nutzern der in Europa und Nordamerika wohl am stärksten genutzten Plattformen Facebook, Google+, InstagramLinkedInPinterest und Twitter aufgegriffen.

Für alle, die – auch heute noch – erste Schritte in den sozialen Medien starten, bieten diese Details sicher interessante Anhaltspunkte auf der Suche nach dem passenden Netzwerk zu finden. Um die Sichtbarkeit und den Bekanntheitsgrad bei einer Premiere eines neuen Produkts, eines Unternehmens oder einer Marke möglichst optimal zu gestalten, sind diese Social Media sicher unter den effizientesten und erfolgversprechenden, auch zum Start.

Mobile Social Media Nutzung: Das passiert im Universum von Apps und Tools

Hier kommt die Aktualisierung des bekannten Geosocial Universe über mobile Social Media Nutzung, einer verbreiteten Infografik aus dem Hause JESS3, mittlerweile als Version 3.

Darin sind auf Basis der mobilen Nutzung bereits die neuesten Social Media Statistiken und Nutzungszahlen für 2013 eingearbeitet. Die Infografik berücksichtigt sowohl eine Menge populärer Plattformen und Angebote als auch solche, die hierzulande selten genutzt werden, darunter Path, Mixi und Snapchat oder weitgehend unbekannt sein dürften etwa PokeQZone, Sina Weibo und SocialCam.

Mobile Social Media first – doch Apps sind vergänglich

Wer erinnert sich eigentlich heute noch an Social Media App-Angebote wie Brightkite, FriendFinder, Gowalla oder gar Loopt?

Mobile Social Media Nutzung Geosocial Universe Infographic JESS3

Für schlaue Jäger im Social-Media-Raum: Hootsuite und Ow.ly nutzen nun 3 Millionen User

Kleine Eule, große Marke: Ein beliebtes Tools für die Verwaltung von unterschiedlichen Social-Media-Auftritten ist die Hootsuite. Der Service bietet neben der attraktiven Benutzeroberfläche, die per Browser bedienbar ist, noch ein attraktives Merkmal: Eine weise Eule als Maskottchen, die ständig und überall auftaucht. Als wäre dies nicht genug, schaffte sie auch den Sprung in die Hootsuite-eigene Linkverkürzung-Domain ow.ly (bzw. ow.li). Der Social-Media-Dienst verzeichnet inzwischen weltweit mehr als 3 Millionen Anmeldungen seit dem Start vor drei Jahren, davon allein 1 Million in den letzten sechs Monaten. Zur Feier des Tages, vielmehr der dreimillionsten Anmeldung, hat Hootsuite jetzt eine entsprechende Infografik mit interessanten Einblicken in die Benutzerstatistik veröffentlicht.

Die beste aktuelle Infografik über Social Media [UPDATED]

Wir haben es gefunden: das wahrscheinlich umfassendste (sic!) Schaubild, dass das Social Web zu bieten hat. Ja, und damit meine ich nicht, dass es die übersichtlichste, bunteste oder durchdachteste Infografik im Web 2.0 ist. Es ist nur ein erneuter Versuch, die Dimension der gegenwärtigen Nutzung und das Wachstum von sozialen Netzwerken zu erfassen, zugegeben, mit einem kleinen US-Schwerpunkt.

Mittlerweile kommt Social Media ein Teil des persönlichen Lebens ebenso wie im geschäftlichen Umfeld. Immer mehr Recruiter/Headhunter referenzieren ihre Auswahl von Kandidaten im Vorfeld auf deren Reputation in Social-Media (beispielweise auf LinkedIn). Abgesehen davon sind die gemeinsame Nutzung von Informationen durch Blogs und soziale Netzwerke steigt jeden Tag.

99 Köpfe des Social Web: Moritz Schott, Emailvision

Bevor ich mit der Interview-Reihe „99 Köpfe des Social Web“ eine kleine Sommerpause einlege, veröffentliche ich heute eine Konversation mit Moritz Schott, Sales Manager bei Emailvision, dem führenden Technologieanbieter Europas für digitales Direktmarketing. Er ist Teil der I-15, einem analogen Salon zu digitalen Themen, welcher in mehreren deutschen Städten ausgerichtet wird. Des Weiteren bloggt er privat unter Lonely People Talk A Lot und ist auf allen sonstigen Social Media Plattformen vertreten.

Hallo Moritz – Wie sind Sie zum Social Web gekommen: Gibt es ein Schlüsselerlebnis?
Der Einstieg ins Social Web erfolgte ca. 2003, während eines langweiligen Praktikums, fern der Heimat. Um herauszufinden, was der Rest meines Abiturjahrgangs so treibt entdeckte ich StayFriends und war begeistert, wieder mit Leuten in Kontakt zu treten, von denen ich weder Handynummer, noch sonstige Kontaktdaten hatte.