Social Media Facebook Google Instagram Twitter 2018

Social Media heute und morgen

Eine kleine, aber feine Übersicht über Social Media in Deutschland zum professionellen Jahresauftakt 2018 in der Kommunikation liefert Christian Buggisch mit verfügbaren Zahlen aus dem letzten Jahr und eigenen Berechnungen.

 

Blick in die Zukunft von Social Media

Unsere – entschlossene – Prognose: Die Nutzerwelt wird sich neben den Angeboten der drei großen Plattform-Anbieter Facebook, Google und Twitter zukünftig zwischen noch mehr Hedonismus, Entertainment und Fun Faktor – allen voran Instagram – gegenüber Social Media, die zugleich das Verlangen nach Sicherheit stillen – egal, ob von traditionellen, journalistisch geprägten Medien befeuert oder nicht.
Daneben sind möglicherweise schon bald marktreife Entwicklungen mit Schwerpunkt künstlicher Intelligenz (KI/ AI) zu erwarten. Drang nach persönlicher bis hin zu Zwang nach beruflich geprägter Weiterentwicklung im Zuge der weltweiten Digitalisierung werden dabei erheblich als Zugkräfte wirken. Ob Deutschland und seine Nutzer dabei den Anschluss verliert, liegt immer mehr ganz unpathetisch letztlich an jedem Einzelnen, der Bereitschaft im privaten Umfeld digitale Angebote zu nutzen und im beruflichen Bereich für das Unternehmen oder die Organisation wenig oder erheblich mitzuwirken.
Darüber hinaus werden Angebote, die vor allem der Verbreitung von gutem, sprich inhaltsrelevantem und nachhaltigem Content dienen, nach wie vor ihren Raum finden, nicht nur für die Spitze der Influencern.
Nur soviel: Blogs (still) rule!

Mehr Einfluss von Live Videos, Content-Visualisierung und Influencer Marketing

Mehr Trends, vor allem wie das Marketing Social Media weiter beeinflussen wird, zeigt die folgende Infografik. Demnach werden Live Videos, Social Media Influencer Marketing, die Visualisierung von Content, verbesserte Analyse und Chatbots in Zukunft noch mehr Bedeutung zukommen.
infografik social media marketing trends content live videos analytics chatbots 2018 by MicroCreatives
Quelle / Infografik: MicroCreatives.com
– Titelbild / Quelle: geralt / pixabay CC0
Kommunikation Marke Instagram

Instagram für Unternehmen: Markenprofil durch Foto-Kommunikation stärken

Der schleichende Verlust organischer Reichweite auf Facebook wirft eine Reihe von Fragen bei Unternehmen auf: Worauf soll die Kommunikation ihr Engagement in Social Media Marketing konzentrieren? – Twitter? Vergleichsweise sehr dialog-orientiert und abhängig von Live-Ereignissen. Google+? Mitunter zu wenig relevant. Pinterest? Angesichts der Bilder-Recherche oft zu zeitaufwändig. Gemeinsam mit unseren Kunden arbeiten wir bei mindrockets laufend daran herauszufinden, welche Plattformen die effektivsten zur Ansprache bestimmter Zielgruppen in Kampagnen und dauerhaft erfolgreich sind. Besonders, wenn die demografische Zusammensetzung im jüngeren Altersbereich liegt, empfehlen wir eine Steigerung des Engagements und Einsatz von Budget für Instagram, um die Markenbekanntheit zu verbessern und damit den Umsatz eines Produktes oder einer Leistung zu erhöhen.

Internet Trends 2014 YouTube Video Social Media Nutzung

Internet-Trends 2014: Web wird immer mobiler – Foto und Video Apps locken Social-Media-Nutzer

Internet Trends 2014 YouTube Video Social Media NutzungDie neuen Zahlen belegen es: Die digitale Welt ist endgültig mobil. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob die Nutzer per Smartphone oder Tablet. Laut der jährlichen Zusammenstellung der aktuellen Marktzahlen in den „Internet Trends“ durch die US-amerikanische Risikokapitalgesellschaft Kleiner Perkins Caufield & Byers wird mobiles Internet die weltweite Nutzung von PCs um das zehnfache übertreffen. Entlang von Schätzungen werden 10 Milliarden Menschen das mobile Web nutzen.

Screen Logo Twitter

Die wichtigsten Gründe – die populärsten Marken: Wie wichtig Twitter 2014 ist

 Screen Logo Twitter

Die wichtigste Marke auf Twitter ist – nicht Twitter, sondern YouTube! Dieses einerseits ungewöhnlich wirkende, aber bei näherer Betrachtung kaum überraschende Detail liefert eine aktuelle Auswertung der Analyse-Plattform Twitter Counter. Doch nicht nur reine Social-Media-Marken sind populär unter Nutzern des Kurznachrichtendienstes. Neben Anbietern naheliegender Unterhaltungselektronik und beliebten Franchise-Ketten wachsen auch die Nutzerzahlen der großen Sport- und Luxusmarken sowie Medien im digitalen Umfeld immer stärker. Einen zusätzlichen Schub versprechen neu angekündigte Werbeformen auf Twitter.

Pinterest, Twitter, Facebook, Instagram, Google+ und LinkedIn im Vergleich [Infografik]

Zu allen Social-Media-Kanälen, besonders aber Facebook, Google+, Instagram, LinkedIn, Pinterest und Twitter gibt es Infografiken wie Sand am Meer, wobei mitunter erstellen Grafiker für Marketingplattformen diese im täglichen Turnus. Einen hübschen Vergleich für 2014 hat Leverage zusammengestellt. Darin werden teils bekannte, teils neue demografische Details von Nutzern der in Europa und Nordamerika wohl am stärksten genutzten Plattformen Facebook, Google+, InstagramLinkedInPinterest und Twitter aufgegriffen.

Für alle, die – auch heute noch – erste Schritte in den sozialen Medien starten, bieten diese Details sicher interessante Anhaltspunkte auf der Suche nach dem passenden Netzwerk zu finden. Um die Sichtbarkeit und den Bekanntheitsgrad bei einer Premiere eines neuen Produkts, eines Unternehmens oder einer Marke möglichst optimal zu gestalten, sind diese Social Media sicher unter den effizientesten und erfolgversprechenden, auch zum Start.

Mobile Social Media Nutzung: Das passiert im Universum von Apps und Tools

Hier kommt die Aktualisierung des bekannten Geosocial Universe über mobile Social Media Nutzung, einer verbreiteten Infografik aus dem Hause JESS3, mittlerweile als Version 3.

Darin sind auf Basis der mobilen Nutzung bereits die neuesten Social Media Statistiken und Nutzungszahlen für 2013 eingearbeitet. Die Infografik berücksichtigt sowohl eine Menge populärer Plattformen und Angebote als auch solche, die hierzulande selten genutzt werden, darunter Path, Mixi und Snapchat oder weitgehend unbekannt sein dürften etwa PokeQZone, Sina Weibo und SocialCam.

Mobile Social Media first – doch Apps sind vergänglich

Wer erinnert sich eigentlich heute noch an Social Media App-Angebote wie Brightkite, FriendFinder, Gowalla oder gar Loopt?

Mobile Social Media Nutzung Geosocial Universe Infographic JESS3

7 neue Tipps für mehr Wertschöpfung aus den täglichen Social-Media-Aufgaben

Als moderner digitaler Arbeiter kennen Sie das Spiel: Jeden Morgen klicken Sie sich durch die diversen  Timelines von Facebook, Google+ und Twitter und wissen nicht, wo Sie anfangen sollen, Artikel zu lesen, im Auge zu behalten, in Posterous zu klippen oder einen neues Posting daraus zu entwickeln. Seit Freitag, bestenfalls seit Sonntagnachmittag vom Home, sweet home, haben sich Hunderte, wenn nicht Tausende neuer Content-Schnipsel überall angesammelt. Und dann kommen schon die Tweets von den üblichen Verdächtigen herein, oft mit Links auf FAZ, Spiegel Online oder Meedia, eingeleitet durch ewig gleiche Einstiege wie „Lesenswert“ und „Empfehlenswert“, zudem getaggt mit #reputation und #studie, oder gleich noch besser,#b2b und #socialmedia. Das hilft thematisch im Detail selten weiter, vor allem morgens.