Die digitale Gesellschaft im Fokus: Stimmen zur re:publica 2012 #rp12

Auch in diesem Jahr versammelten sich anlässlich der re:publica in Berlin (2. bis 4. Mai 2012) Tausende von Teilnehmern auf der größten deutschen Internet-Konferenz. Angesichts der weitreichenden Berichterstattung und Live-Streams auf Spiegel Online, über den auch ferngebliebene Interessierte an ihren Arbeitsplätzen in Unternehmen oder Zuhause das Event-Programm verfolgen konnten, möchten wir konsequent und zeitgemäß das Prinzip des Teilens einsetzen und haben interessierte #rp12 Teilnehmer nach ihrer Meinung gefragt, wie sie die Konferenz, deren Besucher und den vermittelten Stand der Gesellschaft im digitalen Zeitalter empfunden haben.

– Marcel Meder ist Social Media Manager des RAABE Verlag in Stuttgart. Er beschreibt seine Premiere als Teilnehmer der re:publica 2012 so:

99 Köpfe des Social Web: Alexander Kölpin, Berlin Partner und Berlin Web Week

Der Sommer ist noch nicht überall vorüber, langsam sind alle zurück am Arbeitsplatz, in der Hauptstadt haben IFA und Medienwoche 2011 heute ihren letzten Tag – und die „99 Köpfe des Social Web“ werden fortgesetzt! Es liegt also nichts näher, hier einen Interviewpartner vorzustellen, der in Berlin lebt und arbeitet.

Direktheit und Offenheit im Umgang, privat wie professionell, zeichnen die Mentalität der Hauptstadtbewohner aus. Daher lassen wir diesmal unseren Gast sich ganz einfach selbst vorstellen:

Hallo, ich bin Alexander Kölpin, ich betreue mit Kai zusammen den Berliner Eventkalender www.BerlinWebWeek.de und tagsüber werbe ich mit und bei der Berliner Wirtschaftsförderung Berlin Partner GmbH neue Unternehmen der Kreativindustrien für Berlin an.

Die 5 besten Apps für Berlin

Aus gegebenem Anlass – die diesjährige, erneut vielversprechende Berlin Web Week läuft – haben wir uns gezielt Mobile Apps für Smartphones angesehen, ob sie sich für den social Einsatz in der Hauptstadt eignen. Besonderes Augenmerk liegt natürlich auf der Interaktion, die von der App ausgeht, nicht allein der Content, welcher von Haus aus enthalten ist. Denn es zählt, um mit dem großen Kommunikator Harold Burson zu sprechen: Make your views known!

Hier ist die Zusammenstellung der Angebote, die wir angesichts besonderer Inhalte oder Funktionen ausgewählt haben:

1. Wikihood

Nachschlag re:publica 2011 (#rp11)

Eines kann schon mal festgestellt werden: Die Besucher der diesjährigen re:publica müssen alle arbeitslos oder Privatiers, sprich echte Berliner, sein. Wie sonst ist zu erklären, dass Hinz und Kunz schon am Wochenende bzw. am Montag massenhaft ihre Eindrücke vom größten deutschen Blogger-Kongress online gestellt haben? Ich selbst komme jetzt erst dazu – Kunden gehen vor!

Auf der anderen Seite: Der Vorteil, wenn man so spät dran ist, reift hingegen, sodass man nicht mehr viel zu schreiben braucht, denn (fast) alles, was gesagt werden muss, ist schon gesagt. Am besten hat es, finde ich, Wenke Richter alias @digiwis zusammengefasst: „re:publica 11 – eine Bloggerkonferenz ohne Visionen und Konzepte„. Scheinbar auf einer ganz anderen Veranstaltung war hingegen Kerstin Hoffmann alias @PR_Doktor.

Etabliert: webcific coffee @ re:publica 2011

Es war eine spontane Idee im Vorfeld der diesjährigen re:publica (#rp11). Ein Blick in den Veranstaltungskalender (und natürlich einer Rücksprache mit den Veranstaltern) der größten deutschen Konferenz über Blogs, soziale Medien und die digitale Gesellschaft zeigte uns vor allem eines: Social-Media, Blogging und gesellschaftlicher Wandel haben auf der re:publica keinen Platz, sobald es um deren Einsatz im geschäftlichen und kommerziellen Umfeld geht. Dabei ist gerade das der Bereich, in dem die Post abgeht und zwar vehement. Denn die gesellschaftliche Relevanz des neuen Web spiegelt sich selbstverständlich auch im – von den Berliner Veranstaltern scheinbar so verpönten – Business-Umfeld statt. Social Media, PR 2.0, agile Kommunikation, Enterprise 2.0 also, bedingen deshalb auch in Unternehmen, Agenturen und sonstigen Organisationen (etwa Verbänden, Behörden, Bildungseinrichtungen, etc.) ebenfalls große Veränderungen.