Facebook Social Media Plattform Update Algorithm Newsstream Monitor User

Facebook Updates für mehr Relevanz und Reichweite

Vor kurzem gab Facebook bekannt, dass Seiten (Fanpages) gegenüber echten Freunden bzw. Kontakten im Newsstream herabgestuft werden (sollen). Eigentlich wollten wir mit dieser Einschätzung noch bis zum nächsten Facebook-Update warten, um Erfahrungen sammeln zu können, aber da die Auswirkungen bereits unübersehbar sind, kommen Analyse und Ausblick jetzt schon. Daneben wird in Deutschland ein neues Werbeanzeigen-Produkt für die Steigerung lokaler Reichweite angeboten.

tl;dr – Auf Facebook gewinnen Postings nach neuer Gewichtung des Newsstreams an Relevanz und lokale Geschäfte mit stationärem Angebot durch neue Anzeigen örtlich an Reichweite.

Content von Seiten, die einem Nutzer gefallen, wird mit dem kürzlich bekanntgegebenen Update des Facebook-Algorithmus nicht unbedingt komplett ausgelassen.

Kommunikation Marke Instagram

Instagram für Unternehmen: Markenprofil durch Foto-Kommunikation stärken

Der schleichende Verlust organischer Reichweite auf Facebook wirft eine Reihe von Fragen bei Unternehmen auf: Worauf soll die Kommunikation ihr Engagement in Social Media Marketing konzentrieren? – Twitter? Vergleichsweise sehr dialog-orientiert und abhängig von Live-Ereignissen. Google+? Mitunter zu wenig relevant. Pinterest? Angesichts der Bilder-Recherche oft zu zeitaufwändig. Gemeinsam mit unseren Kunden arbeiten wir bei mindrockets laufend daran herauszufinden, welche Plattformen die effektivsten zur Ansprache bestimmter Zielgruppen in Kampagnen und dauerhaft erfolgreich sind. Besonders, wenn die demografische Zusammensetzung im jüngeren Altersbereich liegt, empfehlen wir eine Steigerung des Engagements und Einsatz von Budget für Instagram, um die Markenbekanntheit zu verbessern und damit den Umsatz eines Produktes oder einer Leistung zu erhöhen.

Startup Kommunikation Social Media Luftballons

Das ist die vermutlich beste Startup-Kommunikation

Startup Kommunikation Social Media LuftballonsZwei Millionen Dollar für das Kommunikationsthema eines Startups – mit einer Gründer-Präsentation über nichts. Das mag als Einstieg bei potentiellen Investoren zunächst ziemlich verrückt wirken, doch tatsächlich scheint  eine wohl überlegte Methode dahinter zu stecken. Denn – frei nach der Kommunikationstheorie von Watzlawick: Es kann nicht nichts kommuniziert werden.

Der Gründer, dem dies kürzlich gelang, ist  Itay Adam – jemand, der sowohl finanziell als personell bereits gut genug ausgestattet ist, um „The Next Big Thing“ zu entwickeln. Eigentlich ist alles, was ihm zum Glück fehlt, die treffende Idee. Dabei ist er – Zeit seines Lebens Unternehmer – ein großer Fan von Seinfeld.

Was bei der Suche nach dem richtigen Community Manager wirklich wichtig ist

Eine ganze Reihe von Unternehmen hat es geschafft, Social Media in den betrieblichen Alltag zu integrieren – und zwar ohne das aufgeregte Geflatter der Web 2.0-Szene darüber, was sich gehört und was nicht. Das ist auch gut so. Schließlich gibt es in beinahe jedem passend aufgestellten Unternehmen eine Reihe Mitarbeiter, die zumindest am neuen Tätigkeitsbereich interessiert sind. Und jeder kann diese Aufgabe aus eigener Motivation mit mit einigen wenigen Grundkenntnissen aufbauen und erlernen. Daneben gibt natürlich auch die – komfortabler wirkende – Möglichkeit, eigens eine separate  Position zu schaffen und diese entsprechend neu und/oder von außen zu besetzen.

Wie Marken im Umgang mit negativen Kommentaren und Kritik auf Facebook lernen

– Bild: Hyperweb

Die unsinnigen Spielereien des FC Bayern München haben kürzlich große Wellen im Social Web ausgelöst. Nach dem großen Fan-Zulauf angesichts der Ankündigung auf der Facebook-Page des Vereins, dass ein Reservekandidaten für den Spieler Mario Gomez verpflichtet werde, sorgte die Auflösung der undurchdachte PR-Aktion für Enttäuschung und Abwendung. Auf seiner Facebookseite, die eigentlich durch den Gag mit mehr Zulauf profitieren sollte, kann sich der deutsche Rekordmeister und Champions League-Teilnehmer vor negativen Kommentaren kaum retten.