Effektive Kommunikation für Unternehmen, die sich jetzt und in Zukunft verändern

Wenn Sie auch im Bereich der Kommunikation arbeiten, besonders in einer PR-Beratung oder Social-Media-Agentur, sind Sie mitunter für unterschiedliche, oft wechselnde Branchen tätig. So spüren wir täglich auf’s Neue aus erster Hand den ständigen Druck, unter dem Kunden und Lieferanten, Hersteller und Dienstleister stehen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Unternehmen sind gezwungen, sich immer schneller anzupassen, fortschrittlicher aufzustellen und ständig besser zu kommunizieren, besser als je zuvor. In der Gegenwart von Echtzeit, Kollaboration und Geschäft, dass in Zukunft auf der stetig wachsenden Kultur des Empfehlens und Teilens, auch in der Wirtschaft, beruht, sind rasch erkennbare und wirksame Ergebnisse oft der Schlüssel zum Erfolg.

Leben, um zu teilen – Wie T-Mobile zu Weihnachten verbindet

Weihnachten bringt die Menschen zusammen – das ist nicht ganz neu. Weil es zum Fest und während der Adventszeit aber um Nähe geht – und um Geschenke nur darum, sind die Produkte der Anbieter von Telekommunikation geradezu prädestiniert, außerordentliche Erfolge zu feiern. Das Erlebnis, mit den Liebsten aus dem persönlichen Umfeld gemeinsam zu feiern und die besinnliche Miteinander genießen, steht fast schon im Widerspruch zum blanken Konsum mobiler Geräte. Daher braucht es immer neue und, vor allem, viel subtilere Elemente, um dennoch eine kommunikative Brücke dorthin zu schlagen, wo Flatrates und Nutzungsverträge, SIM-Karten und Smartphones zu Hause sind. Große Emotionen und Faszination durch konkrete – unteilbare – Erlebnisse lassen Technik glatt in den Hintergrund treten.

Relevanz von Unternehmen in Social Media – und drei große Irrtümer darüber

Klar, viele Social-Media-Plattformen, allen voran WordPress, Facebook und Twitter sind kostenlos nutzbar. Aber es braucht bemerkenswerterweise – viel – Zeit und Anstrengungen, eine ordentliche Schlagkraft, brauchbare Reichweite und dauerhaft passablen Einfluss, gleich ob auf Multiplikatoren wie Blogger oder auf konsumierende Zielgruppen zu gewinnen. Insofern ist es nur dann kostenlos, wenn investierter Zeit und eingesetzten Erfahrungen kein Wert beigemessen wird.

Facebook ist ein Tummelplatz für Erwachsene, nicht für Jugendliche

Noch immer stehen viele Unternehmen und Selbständige Facebook skeptisch gegenüber. Insbesondere heisst es gerne, Facebook sei ein soziales Netz für Jugendliche und junge Erwachsene. Dabei genügt schon ein Blick auf die schiere Mitgliederzahl, um von Gegenteil überzeugt zu werden. So spricht Facebook von über 800 Millionen Mitgliedern. Der Monitoring- und Statistik-Dienst Social Bakers kommt (Stand heute, 22.11.11) auf 773,61 Millionen aktive Facebook-Accounts, was immer noch eine gewaltige Menge ist. Schon rechnerisch müssen da auch ältere Semester in relevanter Menge darunter sein.