Erste Schritte in Social Media: Tipps für Unternehmen, die nichts falsch machen wollen

Beim Engagement in Social Media gibt es einen interessanten Ritus: Sie können über eine tolle Website eine Direct Message als Dankeschön an alle Leute senden, wenn diese Ihnen frisch folgen.* Ihre Follower bekommen gleich das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Und Sie wirken wie ein Vollprofi in Social Media. Weil Sie trickreich herausgefunden haben, dass es sowas wie eine Automatische-Antwort-Funktion gibt. – Ganz ehrlich? Es ist nicht so!

Schöne neue Welt des Mobile Payment: Mit Google Wallet zahlen und punkten

Eben an der Supermarkt-Kasse. Natürlich geht es in der anderen Schlange wieder mal schneller voran, wie sollte es auch anders sein. Jetzt sind Sie an der Reihe. Ware auf’s Band, die obligatorischen Piepsgeräusche beim Scannen der Ware. Und nun folgt der Clou, der Sie beim Bezahlen zum fortschrittlichsten Kunden macht: Handy gezückt, App gestartet und mit einem Klick WARE BEZAHLT!

99 Köpfe des Social Web: Thomas H. Kaspar, CHIP Xonio Online

Diesmal haben wir für unsere kleine Reihe mit Thomas H. Kaspar gesprochen. Er war der erste Community Manager im Rang eines Chefredakteurs und baute für CHIP Online eine Special Interest Community auf. Ergebnis: im Monat 2 Millionen registrierte User und rund 6 Mio uniquen Usern als Leser. Seit kurzem hat Thomas den nächsten seltsamen und in Deutschland wohl einzigartigen Titel: Chief User Officer von Chip Online. „Get in front of the users“ ist sein Thema, die Bereiche User Experience Design und Social Media liegen in seiner Verantwortung. Dazu passend baut er gerade ein User-Testlab auf…

Kommunikative Herausforderung der besonderen Art: Trolle in Social Media

Sie kennen das: Jeder Tag der Kommunikation in Social Media bedeutet aufs Neue, eine Auswahl zu treffen, was gesagt wird und wie es gesagt wird. Die meisten Mitglieder sozialer Netzwerke und Teilnehmer am öffentlichen Strom der Infos und Meinungen im Social Web entscheiden sich, freundlich zu sein. Daneben können bisweilen einige Stimmen auch ironisch oder etwas rüffelig sein.

Und dann gibt es die Trolle. In vielen Situationen, online wie offline, oft auf BarCamps, Tweetups oder Web-Konferenzen, ist bereits diskutiert worden, was einen echten Troll ausmacht. Dabei gibt es hierfür keine präzise Definition. Ein grundlegendes Verhalten scheint aber bestimmend: die Absicht, durch Einwürfe in Kommentaren die eine oder andere Form der Störung in der Timeline von Facebook oder Twitter und im Google+ Stream zu erzeugen.