Google+ oder muss man da mit?

Seit ein paar Tagen ist die Social-Media-Welt in heller Aufruhr. Die einen sind drin im neuen sozialen Netzwerk Google+, die anderen dürfen noch nicht rein, weil sie Google mit der Meldung „Zurzeit sind unsere Kapazitäten ausgelastet. Bitte versuchen Sie es in Kürze noch einmal“ abweist. Aber egal ob drinnen oder draußen, die Frage ist: Müssen Unternehmen in Google+ oder nicht? Schließlich bedeutet ein zusätzliches soziales Netzwerk vor allem eines: Mehr Aufwand und damit höhere Kosten!

Deshalb gilt für Unternehmen:

  1. Zum Zeitpunkt, an dem dieser Beitrag geschrieben wird, befindet sich Google+ noch in der Testphase, ist also offiziell gar nicht gestartet. Nur wenige Nutzer werden überhaupt eingelassen und der Mainstream hat Google+ noch gar nicht wahr genommen. Es drängt also nicht!
  2. Kommunikations- und PR-Angestellte sowie Social-Media- und Community-Manager, die eine Einladung für Google+ haben, sollten sich unbedingt dort umsehen und den Dienst ausprobieren um sich ein erstes Bild zu machen, zumal es dank des UI-Designs des Apple-Veteranen Andy Hertzfeld wirklich gelungen ist.
  3. Das Featureset von Google+ ist noch lange nicht fertig. Für Unternehmen besonders wichtig: Das Äquivalent zu den Facebook-Seiten, also den Firmenpräsenzen auf Google+ ist noch nicht online. Bis dahin kann man ruhig abwarten, es sei denn, man hat eine (oder mehrere) echte Personen(en) als Aushängeschild des Unternehmens.

Bleibt die Frage, ob Google+ überhaupt ein Erfolg wird, also ob es eine nennenswerte Anzahl von Nutzern an sich binden können wird. Eine seriöse Antwort darauf kann es logischerweise noch nicht geben, aber es scheint so zu sein, dass Google gerade im Vergleich mit Facebook einiges richtig gemacht hat. Auf der anderen Seite: Facebooks vermutlich 750 Millionen Anwender werden sich nicht so ohne weiteres toppen lassen können. Dem ließe sich freilich wiederum entgegnen, dass Google+ wohl über kurz oder lang in die Google-Suchmaschine und die vielen anderen Google-Dienste integriert wird, man also als Anwender nicht umhin kommt auf Google+ zu stoßen.

Wie auch immer sich Google+ entwickeln wird, es kann nicht schaden sich damit jetzt schon vertraut zu machen, es aber erst zu einem späteren Zeitpunkt zu den Kommunikations-Kanälen des Unternehmens hinzuzufügen. Und nicht vergessen: Nicht die absolute Nutzerzahl (zur Zeit wohl rund 300.000) ist ausschlaggebend, sondern deren Relevanz für die eigenen Kummunikationsziele!

Fazit: Hinsichtlich Google+ lautet unser Rat an Unternehmen erst einmal abzuwarten, aber dennoch das Geschehen aufmerksam zu beobachten und sich – wenn möglich – schon einmal mit dem Dienst vertraut zu machen!

Posted in Apps und Tools, Strategie - Planung - Organisation and tagged , , , .

One Comment

  1. Pingback: Unternehmensseiten auf Google+

Kommentar verfassen