Wie die Presse Facebook tot schreibt und was tatsächlich Sache ist

Wenn der selbsternannte „Qualitäts-Journalismus“ zuschlägt, dann häufig daneben. So verschreckte der Spiegel heute morgen seine Leser mit der Meldung „Facebook-Nutzung in den USA geht zurück“ und die Welt setzte gleich noch einen drauf mit „Facebook laufen in den USA die Mitglieder davon„. Die beiden Artikel stehen hierbei nur stellvertretend für viele andere.

Ist es also Zeit in Panik zu geraten und sämtliche Kommunikations-Maßnahmen auf Facebook einzustellen? Sicherlich nicht!

Denn alle diese Qualitäts-Journalisten haben aus einer Quelle abgeschrieben, nämlich dem Blog Inside Facebook. Doch Inside Facebook hat im besagten Beitrag lediglich die Zahlen der eigenen Marktforschung Namens Inside Facebook Gold ausgewertet. Und hat in einem Folgepost die Aussage relativiert:

Die verfügbaren Daten zeigen, dass die Facebook-Nutzerzahlen schnell oder langsam wachsen oder sinken

Mit anderen Worten, die Datenlage ist indifferent, deutet aber auf eine mögliche Marktsättigung hin. Die Frage ist lediglich, wird es zu einem Absturz wie bei MySpace kommen? Vermutlich nicht, denn im Gegensatz zu dem überwiegend von Jugendlichen genutzten MySpace versteht es Facebook nicht nur technologisch auf der Höhe der Zeit zu bleiben, sondern im Gegenteil, die Technologie sogar zu treiben (z.B.: Social Graph, Gesichtserkennung etc.) und den Dienst beständig mit neuen Features aktuell zu halten.

Was wird also passieren? Ganz einfach: Vermutlich das Beste für uns Kommunikatoren! Früher oder später werden viele Facebook-Mitläufer abspringen und es werden nur noch diejenigen Nutzer übrig bleiben, die wirklich relevant sind.

Denn das, was da passiert ist nichts Neues. Im Gegenteil, es ist seit Jahren (erstmals 1995 erwähnt) bekannt unter dem Namen Hype-Cycle bzw. Hype-Zyklus nach Gartner:

Demnach sind wir gerade am „Peak of Inflated Expectations“ bzw. dem „Gipfel der überzogenen Erwartungen“. Bitter, aber vermutlich Realität, denn demnächst wird es via „Tal der Enttäuschungen“ zum „Pfad der Erleuchtung“ gehen um letztendlich dann doch auf dem „Plateau der Produktivität“ zu landen.

Wir wissen nicht, wie sich das in realen Nutzerzahlen niederschlagen wird, klar ist nur eines: Es wird rapide bergab gehen um sich irgendwann auf einem realistischen Level einzupegeln. So oder so: Wer Social Media verstanden hat, dem wird das nichts ausmachen. Wer aber Facebook mit den Maßstäben von Print-, Rundfunk- und Fernsehwerbung, also als Ort für Kampagnen und das „Sammeln“ von Usern sieht, der wird wohl bald enttäuscht sein. Und das ist gut so!

Posted in Apps und Tools, Studien und Statistik and tagged , , .

11 Comments

  1. Pingback: Links anne Ruhr (15.06.2011) » Pottblog

  2. Danke für den Artikel. Ich frage mich, wie bei Facebook die Nutzerzahlen rückläufig sein können, wo es keine Option gibt das eigene Profil zu löschen. Das heisst die Nutzerzahlen können stagnieren, ja, aber niemals sinken. Eine Häufigkeit der Nutzung kann sinken, aber nicht die Nutzerzahlen. Das ist Facebook. Und wie immer im Leben wird bald der nächste „Hype“ entstehen und dann rennen wieder alle wie wild hinterher.

  3. Pingback: Doch kein Einbruch der Facebook-Nutzerzahlen? InsideFacebook rudert zurück » t3n News

  4. Hallo,

    …realistisch beschrieben – danke.

    Wenn ich auch die Gesichtserkennung nicht unbedingt als technologischen Fortschritt innerhalb eines soz. Netzes betrachten würde.

    Gruss
    Karsten

  5. Pingback: Facebook wächst, schrumpft, stagniert… | fbwatchblog

  6. @ Floyd: Bei den ausgewiesenen Zahlen handelt es sich um die während den letzten sechs Wochen aktiven Nutzer. Wer also seinen Account während dieser Zeit nicht mehr genutzt hat, wird in der Statistik nicht aufgeführt.

    Generell: Was auffällt ist, dass der Rückgang in einem einzigen Alterssegment statt fand (Altersgruppe der 20- bis 29-jährigen Personen) in den USA; gleichzeitig stieg in der gleichen Altersgruppe bei einigen Nationen genau dieses Segment im überjährigen Monatsvergleich ausserordentlich stark an. Eine ähnliche Entwicklung – allerdings in unbekehrter Auswirkung – war vor rund einen halben Jahr zu beobachten: Das Segment der Frauen in den USA stieg unnachvollziehbar stark an, gleichzeitig verloren einige andere Staaten im Frauensegment unnachvollziehbar stark an aktiven Mitglieder. Im Folgemonat hatte sich dies wieder korrigiert.

    Bei der grossen ‚Abwanderungswelle‘ könnte es sich auch lediglich um eine Zuordnungsproblematik seitens Facebook handeln. Um dies endgültig beurteilen zu können, ist die Entwicklung des laufenden Monats abzuwarten. Bis dahin: Nicht so heiss nehmen, wie es gekocht zu sein scheint.

    Eher nachhaltig ist dagegen die Entwicklung in Kanada sowie in den skandinavischen Ländern zu nehmen. Hier ist eher von einer bestimmten Sättigungstendenz auszugehen.

    Gruss
    Stefan Schär

  7. Pingback: Wie die Presse Facebook tot schreibt und was tatsächlich Sache ist » SpiderPress

  8. Pingback: Wie die Presse Facebook tot schreibt und was tatsächlich Sache ist » SpiderPress

  9. Pingback: Facebook wächst, schrumpft, stagniert…

  10. Ich gebe Facebook auch schon seit einer Weile maximal noch ein paar Jahre, dann wird es das Schicksal der diversen anderen geteilt und jemand anderes das Feld übernommen haben.
    Die sture Einführung von immer neuen Verschlimmbesserungen, zum teil gegen den expliziten Willen der Userbasis hat noch keinem Netzwerk geholfen (myspace anyone)..
    Ich hab schon n paar Netzwerke niedergehen sehen, myspace, die diversen VZs, ein paar kleinere, und bei facebook hat der Abstieg inzwischen mMn auch schon langsam begonnen spätestens mit der endgültigen Einführung der timeline. Die Zeichen sind vielleicht noch nicht so offensichtlich, aber bald werden sie es sein..

    Irgendwie scheinen es die meisten Netzwerke nicht zu kapieren, dass ihre wichtigste Ressource die User sind, und sie daher alles tun sollten um diese nicht abzuschrecken. Besagten Usern immer wieder auf die Füße zu treten hat noch kein solches Netzwerk über längere Zeit überlebt..

    Es sammeln sich langsam immer mehr Trolle an, die auch die meisten der verbliebenen „normalen“ Nutzer über kurz oder lang noch vertreiben.. Trolle haben eine feine Nase für derart verwundbare Social Networks. Vielleicht werden sie aber auch nur von ihren Artgenossen angelockt, die in Gewisser Zahl ja überall zu finden sind.

Kommentar verfassen