Wie eine Community richtig aufgebaut wird

  • Etablieren Sie eine Community dort, wo die angepeilte Zielgruppe ist. Einfach geräuschlos zu beginnen und zu erwarten, dass sich jemand anmeldet, mag als der einfachere Weg erscheinen. Bei geringer Nutzerzahl und angesichts Aktivitätsbereitschaft von Teilnehmern, die sich in der Regel über mehrere Plattformen verteilt, beginnen jedoch rasch Monologe. Schlimmstenfalls stammen diese von Mitarbeitern im eigenen Team bzw. sogar den Moderatoren.
  • Entwickeln Sie eine Strategie, unter welchen Kriterien Inhalte ausgewählt und wie diese gepostet werden sollen, zum einen für jede Community bzw. jeden genutzten Kommunikationskanal gesondert, zum anderen in der integrierten Gesamtsicht für ein erfolgreiches Zusammenspiel.
  • Das Betreiben einer Community ist ein Angelegenheit des Selbstverständnisses – es bedarf genügend Zeit und Ressourcen, um sie ernsthaft zu betreuen. Begreifen und verkaufen Sie es im Unternehmen als Projekt, dass nur so lange dauern soll, wie die eigene Position dadurch nach innen gestärkt wird, ist der Aufbau fast schon zum Scheitern verurteilt. Kurz: Mit anderen Kommunikationsmaßnahmen lässt sich ein Budget sicher noch schneller in den Sand setzen.
  • Halten Sie eindeutige Ziele für jede Community fest und – wichtig – messen Sie diese. Es hilft wenig, wenn Sie angepeilte Mitmach-Effekte, da ausgeblieben sind, zurechtbiegen oder unter den Tisch fallen lassen: andernfalls droht eine Entkopplung von Strategie. Passen Sie diese lieber rechtzeitig mit taktisch klug eingesetzen Maßnahmen an (siehe auch Punkt 5).
  • Haben Sie Geduld! Ihre Community wird eine Anfangsphase der Etablierung durchlaufen. Vergessen Sie nicht, schrittweise auch die passenden, vorab sauber geplanten Ausbaustufen zu starten, mitsamt einer weiteren Entwicklung der zugehörigen Strategie.
  • Deutliche Regeln für Sicherheit und Verhalten sind wichtig. Das bedeute besonders die Wahrung der Privatsphäre, eine Spam-Überwachung, auch durch die Mitglieder selbst bzw. deren Hinweise sowie eine massive Sanktion von Verstößen beispielsweise bei anstößigem Inhalt.
  • Agieren Sie reflektiert, nicht esoterisch oder politisch: Analysieren Sie regelmäßig eigene Social Networking Aktivitäten für Ihre Community. Dies stellt sicher, dass eine angenehme Atmosphäre entsteht – ein Erfolg, der sich unmittelbar auf die langfristige Betrachtung der Community auswirken kann. Dazu gehören eine sympathische Ausgewogenheit zwischen Fragen und Antworten an und von den Nutzern, neue oder vertiefende Beiträge zu relevanten Themen sowie, wo passend, eine eher aktive oder zurückhaltend passive Begleitung durch den Moderator.
  • Beobachten Sie das Social Web. Neue Angebote an Kanälen oder Programme/Apps zu sozialen Interaktionen, besonders zur Nutzung mit mobilen Geräte, wirksame Instrumente, deren Einsatz sich lohnen könnte – stellen Sie sicher, dass die Vielversprechenden unter ihnen zumindest einmal ausprobiert werden, und sei es in einem kleinen Test, um die Funktionalität zu begreifen und sinnvoll einzusetzen. Und wenn es wirkt: nutzen Sie es intensiv!
  • Belohnungen und Aufwertungen von besonders aktiven Teilnehmern – identifizieren Sie Wege, sich dauerhaft und positiv zu beteiligen. Ziel sind Anzahl und Qualität der Beiträge und ein regelmäßiges Engagement.
  • Schaffen Sie Möglichkeiten, Partnerschaften aufzubauen und Kooperationen zu etablieren – eine Zusammenarbeit mit bestehenden, offenen Communities und Modelle mit einem Programm zur Zusammenarbeit wie Affiliation werden sicher funktionieren.
Posted in Apps und Tools, Social Media Best Practice und Cases and tagged , , , , , , , .

One Comment

  1. Pingback: 99 Köpfe des Social Web: Stefan Pfeiffer, IBM Social Media

Kommentar verfassen