Paid Content: Murdoch will raus aus Google [Update]

Rupert Murdoch und seine News Corporation beherrschen große Teile der Medien weltweit. Das Reicht von Zeitungen (z.B. Times), über Kabelsender (Sky) bis hin zu Filmstudios (20th Century Fox) und Internet-Unternehmen (MySpace).

Schon seit längerem ist bekannt, das Murdoch zu den Internet- und insbesondere Google-kritischen Verlegern gehört, weil der Suchmaschinenriese angeblich mit fremdem Content Geld verdient, davon aber nichts an die Eigentümer, sprich die Verlage, abführt. Hier steht er in einer Reihe mit deutschen Verlagsgrößen wie Mathias Döpfner (Axel Springer Verlag) und Hubert Burda (Burda Media). Kein Wunder also, dass diese Verleger zusammen mit zig anderen „Medienschaffenden“ im Juli dieses Jahres die Hamburger Erklärung unterzeichnet haben.

Wer den Text der Hamburger Erklärung liest, dem wird schnell klar, dass es dort vor allem um Google geht, auch wenn der Name kein einziges Mal erwähnt wird. Und so fragte sich die Fachwelt verwundert, warum die Verlage nicht einfach mit Hilfe eines simplen HTML-Befehls Google daran hindern ihre Webseiten zu indizieren. Wie auch immer, Rupert Murdoch scheint jetzt ernst zu machen.

In einem Interview mit (seinem eigenen) Fernsehsender SkyNewsAustralia spekulierte er nun darüber, dass die News-Corp-Angebote zukünftig nicht mehr in den Google-Index laufen werden. Und zwar aus zwei Gründen:

  1. Weil er die „zufällig“ über Google kommenden Besucher nicht wertvoll für seine Werbekunden hält.
  2. Weil er den News-Corp-Content nicht mehr kostenlos weggeben will und statt dessen Bezahl-Modelle favorisiert.

Na, wenn das mal nicht schief geht! Denn von Google kommende Besucher sind für die Werbekunden sehr wohl wertvoll, denn sie haben ja speziell nach einem bestimmten Thema gesucht und es dann auf der jeweiligen Site hoffentlich auch gefunden. Zum anderen bringen Suchmaschinen wie Google oder Bing den Großteil des Traffics. Bei nicht wenigen Online-Angeboten weit über 90 Prozent.

Update: Und hier ist die Bestätigung: Rupert Murdoch to remove News Corp’s content from Google ‚in months‘.

Ach ja: Das Erscheinen in einem Suchmaschinen-Index und Bezahlcontent (so er überhaupt funktioniert) schliessen sich übrigens nicht aus. Das gleiche gilt auch für einen evtl. (eingeschränkten) RSS-Feed.

Zum Video:

Posted in Branchen und Industrie, Strategie - Planung - Organisation and tagged , , , , , , , .

One Comment

  1. Pingback: Googles Antwort auf den Vorstoss von Rupert Murdoch

Kommentar verfassen